Junge Köpfe stürmen die EinsPlus Primetime

EinsPlus – jetzt ist alles anders. Jünger, frecher, dynamischer- eben maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des jungen Publikums. Sie sind jung-wild-digital, haben alle Themen, die richtig viel Quote bringen und mischen seit dem 30. April täglich die Primetime des ARD Digitalkanals EinsPlus auf. Gemeint sind die Berlinerin Sarah Kuttner, der Moderator der
SWR3 latenight-Show Pierre M. Krause und die vielen anderen jungen Köpfe, die das mediale Leben beherrschen und für einen bunten Unterhaltungsmix sorgen. Ihr Repertoire ist groß: Doku-Serien, Musikmagazine sowie Reportagen – eben alles, was zum täglichen TV-Wahnsinn dazugehört. Und so sieht es aus, wenn sie das Sagen in der Primetime haben:


EinsPlus ist das kostenlose digitale Programm der ARD und unverschlüsselt über Satelit, Kabel und in einigen Regionen Deutschland auch terrestrisch über DVB-T und IPTV sowie als WebTV empfangbar. Alle Sendungen und
Bonusmaterial wie Trailer, Deleted Scenes etc. gibt es auch auf dem EinsPlus YouTube-Kanal

ZDF neo TVLab

Ich will nackte Tatsachen. Keine Titten. Ich wünsche mir Castingshow in denen Gewinner sind, keine Verlierer. Bei der ganzen heißen Luft in der Glotze krieg ich einen Föhn.
Mit diesen drei frechen Sprüchen machen drei Schauspieler in em Trailer auf das TVLab von zdf_neo auf sich aufmerksam.
Der Online Video Trailer läuft z.B. bei youtube und leitet, nach dem auf das Video geklickt wurde, auf die Startseite des tvlab.zdfneo.de weiter.
Man kann ihn aber auch hier sehen:


Was ist das TVLab von zdf_neo?
Ab dem 25. August kann online darüber abgestimmt werden, welche Sendung in ZDFneo läuft. Dazu haben die Macher von ZDFneo eine Webseite eingerichtet, auf der für sieben verschiedene Sendungen an den jeweiligen Wochentagen abgestimmt werden kann. Nach einer Registrierung wird der User zum Jurymitglied von TVLab.
Die Seite verweist auch auf einen dazugehörigen Blog und in der Hilfe, rechts oben, wird von der Viva-Moderatorin Palina Rojinski das Prozedere per Video erklärt. Dabei können die Jurymitglieder auch eine Reise nach Berlin gewinnen.
Zu den Sendungen, für die ab Samstag abgestimmt werden kann, gelangt der Besucher der Seite durch Anklicken. In dem folgenden Link befindet sich ein Trailer und eine kurze Erklärung zu den Inhalten der Sendung. Jeweils rechts auf der Trailerseite kann zu dem Trailer bereits jetzt ein Kommentar abgegeben werden und dies wird auch schon häufig genutzt. Links befindet sich das aktuelle Ranking der Abstimmungen, das natürlich noch auf null steht, da die Abstimmung ja erst noch beginnt.

ZDFneo
ZDFneo ersetzte am 1. November 2009 den ZDF-Dokukanal. Der Sender sieht seine Zielgruppe bei den 25- bis 49-jährigen Zuschauern. ZDFneo will sich als öffentlich rechtliche alternative zu den Inhalten der privaten Sender anbieten. ZDFneo erhebt den Anspruch, unterhaltendes und intelligentes Fernsehen anzubieten.
Das Programmschema von ZDFneo ist eine Mischung von Dokumentationen am Vormittag, Serien am Nachmittag und am späten Nachmittag ausgewählte Kultserien. Zur Hauptsendezeit strahlt ZDFneo überwiegend Fernsehspiele und nationale wie internationale Spielfilme. Das Nachtprogramm wird wie der Vormittag mit Dokumentationen bestritten. Eigene Formate von ZDFneo sind zum Beispiel das Großstadtmagazin Bambule oder Wild Germany.

2 Broke Girls: Freche Sprüche und der Traum von Cupcakes

cc by wikipedia / JJ. Duncan

Mit “2 Broke Girls” schickt Pro7 am 28. August eine neue Sitcom ins Rennen, die es in den USA innerhalb kurzer Zeit auf den vordersten Plätzen der beliebtesten Sitcoms geschafft und sich eine große Fangemeinde erobert hat. Mit frechen Dialogen und Ironie versuchen die beiden Hauptdarstellerinnen nun auch, den deutschen Markt zu erobern.

In der Sitcom “2 Broke Girls” versuchen die beiden chronisch abgebrannten Freundinnen Carolin Chambers (Beth Bers) und Max Black (Kat Dennings) mit die Tücken des Alltags zu meistern und an 250.000 Dollar zu kommen, um ihren Traum vom eigenen Cupcake-Geschäft wahr werden zu lassen. Die beiden Freundinnen können gegensätzlicher nicht sein. Während sich die ehemalige Millionärin Carolin plötzlich mit harter Arbeit und einem Leben ohne Luxus konfrontiert sieht, nachdem ihr Vater sein Vermögen an der Börse verloren hat, musste sich die um keinen flotten Spruch verlegene Max bereits jeden Penny in ihrem Leben hart erarbeiten. Das ungleiche Paar arbeitet zusammen im Williamsburg-Diner in Manhattan, in dem sie von ihrem koreanischen Chef Han Lee tyrannisiert werden, den schlechten Sexwitzen von Koch Oleg ausgesetzt sind und sich mit dem lethargischen Kollegen Earl, einem ehemaligen Jazzmusiker, herumschlagen müssen. Aber auch wenn bei sämtlichen Plänen der beiden, das notwendige Geld aufzutreiben, schief geht, was auch nur schief gehen kann, gibt es keine Situation, die die beiden nicht mit flapppsigen Sprüchen und viel Eigenironie meistern können.

Entwickelt wurde die Serie von Michael Patrick, der bereits für die wunderbaren Geschichten rund um Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda in “Sex and the City” verantwortlich war, in Zusammenarbeit mit der in den USA äußerst erfolgreichen Komödiantin Whitney Cummings. In den USA ging die erste Staffel bereits im September 2011 beim Sender CBS auf Sendung. Nach dem überaus erfolgreichen Start wird die zweite Staffel der Serie bereits im September 2012 ausgestrahlt.

In Deutschland wird die Serie jeweils dienstags um 21.15 Uhr, zwischen den Top-Serien „Two And A Half Men“ und „The Big Bang Theorie“ zu sehen sein, womit ein unterhaltsamer Dienstagabend gesichert sein wird. Der Titel der Pilotfolege, “Jeder braucht mal Hilfe”, ist auch für die nachfolgenden Episoden Programm. Auf Blu-Ray ist die Sitcom jetzt bereits in der englisch sprachigen Originalfassung erhältlich.

Feinstes Heimkino online genießen

cc by flickr / Grzegorz Chorus

Alte Fernseher wie auf dem Bild, wo man sich nach dem Fernsehprogramm richten musste, sind Vergangenheit. Seit einigen Jahren bieten Fernsehanstalten über ihre Mediathek die Möglichkeit, Aufzeichnungen aller Art direkt per Live-Stream anzuschauen. Hersteller von Mediensystemen haben sich dessen angepasst und Heimkinos mit Receivern ausgerüstet, die per LAN-Kabel mit dem Computer vernetzt werden können und die Sendungen in Bestqualität übertragen. Neue Heimkino Receiver mit WLAN versprechen mehr Freiheit und Komfort. Nun ist der Genuss von Videos und Musik aus dem Netz auch über eine drahtlose Internetverbindung möglich. Jetzt geht auch Sony ins Rennen. Ab September wird der STR-DN1030 auf dem Markt sein.

Highlights und Details

Die Kombination aus HDMI Technik, 7.2 Surround und Internetzugriff per WLAN-Verbindung soll den höchsten Ansprüchen gerecht werden. Das System garantiert beste Bildqualität in HDMI und 3D. Auflösungen von Bild-Inhalten können korrigiert werden, wenn die Höhe nicht ausreicht. Des Weiteren sind spezielle Sound Bearbeitungsprogramme integriert, welche für Tonübertragungen sorgen, die Musikfreunden das Gefühl verleihen, Konzertaufführungen oder Jazz-Konzerten direkt bei zu wohnen. Wer ein Smartphone, Notebook, einen Tablet PC und ähnliches besitzt, kann das Gerät die klassische Fernbedienung ersetzen. Das dazu gehörige Programm namens App Media Remote ist kostenlos und als Download verfügbar. Als letztes Highlight ist noch zu erwänen, dass der Nutzer einen direkten Zugriff auf das Sony Entertain-Network hat. Über dieses können für eine geringe monatliche Gebühr Musik und Videos herunter geladen werden.

Wichtige Hinweise zum Erwerb

Vor der Anschaffung eines STR-DN1030 WLAN-Receivers sollte geprüft werden, ob die DSL-Geschwindigkeit für die Erbringung der vom Hersteller versprochenen Leistungen in Punkto Ton- und Bildübertragung ausreicht. Eventuell ist eine Optimierung des Internet Tarifs in Betracht zu ziehen, da der Preis fast 600 Euro betragen wird. Daher ist zu empfehlen, einen Onlineshop ausfindig zu machen, welcher ein günstigeres Angebot bereit hält. Tatsächlich wollen einige Shops bis Ende dieses Jahres einen Preisnachlass von bis zu fünfzig Prozent gewähren.

Übertragung per Koaxial?

Koaxialkabel

Koaxialkabel

Wer sich im Hi-Fi-Bereich eine neue Anlage kaufen möchte oder seine bereits vorhandene Anlage aufrüsten möchte, der kommt an einem guten Koaxialkabel nicht vorbei.
Dieses zweipolige Kabel, das aus einem Innenleiter besteht und von einem Außenleiter umgeben ist, ist für eine gute Verbindung unerlässlich.

Wofür wird ein Koaxialkabel eingesetzt?
Dieses Kabel ist hervorragend geeignet, im Frequenzbereich (wenige Khz bis hoch zu einigen Ghz) breitbandige, unsymmetrische Signale zu übertragen, ganz gleich ob es sich hierbei um Rundfunksignale, Radarsignale oder Messsignale. Bis Ende der 1990er Jahre wurden für Ethernet-Verbindungen ebenfalls Koaxialkabel verwendet.
Der Außenleiter führt gängiger Weise das Refenzpotential (die Masse) während der Innenleiter die Signalspeisung oder auch Phantomspeisung führt. Diese Phantomspeisung kennt man aus Anwendungen, bei denen eine Gleichspannung mit übertragen wird die zur elektrischen Speisung von Endgeräten benötigt wird.
In der Radartechnik finden Koaxialkabel ebenfalls Anwendung, hier ist das Kabel an der Erzeugung von Hochleistungsimpulsen beteiligt.
Bei dieser Anwendung überträgt das Kabel jedoch keine Signale sondern fungiert als Hochspannungsquelle mit genau definiertem Innenwiderstand, die ihre gespeicherte Ladung zu genau bestimmten Zeiten abgibt.
Das gängigste Anwendungsgebiet eines Koaxialkabels im privaten Hi-Fi-Bereich jedoch ist die Verwendung als Cinch-Verbindung im Audio-Bereich oder als Antennenkabel. Hierfür sind sie besonders gut geeignet, da der Außenleiter zumeist über eine festisolierte, wasserdichte und korrosionsfeste Mantelumhüllung verfügt.
Im Fernsehbereich eingesetzt haben Koaxkabel eine Impedanz von 75 Ohm und eine Ausbreitungsgeschwindigkeit von 200.000 Km/sek mit einer Verzögerung von 5 ns pro Meter.
Da das zu übertragende Signal jedoch vom Satelliten hin zum Empfänger gedämpft bzw. durch anderweitige Funksignale gestört wird, wodurch das Signale geschwächt wird kann es bei qualitativ minderwertigen Kabeln zu Verzögerungen bzw. durch mangelnde Abschirmung zu Problemen bei der Übertragung kommen. Es ist also durchaus wichtig, auf die gute Qualität des Kabels zu achten.

Woran erkenne ich ein gutes Koaxialkabel?
Es ist ratsam darauf zu achten, dass es sich bei dem Innenleiter des Kabels um Stahlkupfer handelt, da dieser die beste Übertragungsfähigkeit hat.
Gute Koaxialkabel sind heutzutage fünffach abgeschirmt um den Effekt der Signalschwächung entgegen zu wirken. Das Schirmmaß sollte größer als 125 dB sein.
Weiterhin spielen die räumlichen Gegebenheiten bzw. das Einsatzgebiet des Koaxialkabels durchaus eine Rolle. Für geringe Abstände vom Empfänger zum Ausgabesignale sollten ebenfalls nur ein dementsprechend kurzes Kabel eingesetzt werden um eine problemlose Übertragung zu gewährleisten.

Kurzum, gerade im Bereich der Fernsehübertragung wird das Thema Kabel / Stecker oft stiefmütterlich behandelt jedoch ist es von größter Wichtigkeit auch bei den Übertragungskabeln auf Qualität zu achten.