Geht es bei 9Live mit rechten Dingen zu?

Eine Frage stellen sich unzählige Menschen in Foren und auch privat wird oft über die vermeindlich transparenten und fairen Quizsender gelästert. “Spielpfanne” – auf diesen Begriff hätte ja wohl wirklich jeder kommen können. Besonders lustig finde ich es immer, wenn die ahnungslosen Moderatoren nach einem Spiel auflösen müssen und dabei so tun, als würden sie den Begriff jeden Tag hören. “Wisent” – das hört man ja alle Tage. Auch die folgenden Tiere kommen ständig in irgendwelchen Tiersendungen – “Doppelhornvogel”, “Dachsammerfink” und “Dolgenkoralle”.

Über die meistens doch sehr schweren Antworten kann man ja nichts sagen, aber ärgern darf man sich. Ich würde mich auch sehr ärgern, wenn ich die verschiedenen Angebote wahrnehmen würde, wenn 9Live-Moderatoren versuchen, das Lösungswort abzukaufen. Aber das gehört meines Erachtens noch alles irgendwie zum Spiel, aber ich finde, es ist die totale Abzocke, wenn man 50 Cent für einen Anruf investieren muss, um am Ende nicht einmal durch einen “Hot Button” ausgewählt zu werden.

Der “Hot Button” ist wahrscheinlich nur der Redakteur, der einfach mal drückt, wenn die maximale Gewinnsumme zu einem vielfachen bereits durch Anrufe eingenommen wurde. Ein ehemaliger Mitarbeiter hat sich in diversen Fernsehsendungen auch schon dazu geäußert, auf Richtigkeit kann man natürlich nie vertrauen.

Vor wenigen Monaten habe ich 9Live immer zum Einschlafen geguckt. Die tickenden Töne beruhigen irgendwie, deswegen war ich bereits wenige Minuten später weggedöst. Wenn ich aber doch mal zuschaue, dann entdecke ich manchmal kleine – selbstverständlich versehentliche – Fehler. Da ist einmal das Mikrofon nicht ausgeschalten und die Zuschauer können mit anhören, dass man die Anrufer noch länger zappeln lassen sollte. Außerdem erklärt man gern auch zu Beginn eines Spiels, dass in jedem Geldpaket mindestens 200 Euro liegen. Dann gewinnt tatsächlich mal jemand und weil man ja zu faul ist, 25 Geldpakete zu zählen, gibt man dem Anrufer einfach 4000 Euro, obwohl es ja mindestens 5000 Euro hätten sein müssen.

Ob es bei 9Live nun mit rechten Dingen zugeht oder nicht, muss wohl jeder selbst entscheiden. Für mich als Zuschauer ist es nur immer sehr amüsant über die lustigen Moderatoren zu lachen, wenn mal wieder ein kleines Kind anruft. Dann ist es nämlich meistens so, dass man bei der Redaktion fragt, ob man bei einem weiteren Anruf direkt mit der Polizei verbinden könnten, natürlich automatisch. Für mich ist 9Live der durchschaubare, also transparente, Mitmachsender mit fairen Teilnahmegebühren für den Sender.

Ähnliche Artikel:

  1. 9Live kündigt neues Programm an – Das Ende der Call-In-Sendungen
  2. „Wetten, dass..?“ geht mit Duo nach Pause weiter
  3. Deutschland sucht den Superstar: Der Inhalt von Bohlens Schwein geht nach Haiti
Bei uns sind alle sinnvollen Kommentare und Trackbacks ohne das Attribut nofollow!