Leonard Nimoy will endgültig in den Ruhestand gehen

Am 26. März diesen Jahres wurde der legendäre Spock-Darsteller Leonard Nimoy 79 Jahre alt und so wie es aussieht, hat er nun auch genug von Bühne, Film und Fernsehen. In einem Interview mit „Jam! Showbiz“ erklärte er, dass es für ihn nun Zeit wäre sich langsam in den Ruhestand zu begeben.

Etliche Produzenten und natürlich die Fans wird dies wohl weniger freuen, denn ein erneutes Auftreten als Spock im nächsten Star Trek Film ist damit wohl ausgeschlossen. Der letzte Film sei für ihn ein Abschied von der Rolle gewesen, er wünsche seinem Nachfolger Zachary Quinto das beste und fühle sich geschmeichelt, dass die Rolle des Spock über ihn hinaus weiterlebe.

Ebenfalls alle Fringe-Fans werden enttäuscht sein, denn dies bedeutet auch, dass er in der Serie nie wieder als William Bell auftreten wird. Nimoy habe seine letzten Szenen als Bell abgedreht und die Rolle vor allem als kleines Dankeschön an J.J. Abrams übernommen, weil er Star Trek wieder aufleben ließ.

Die Macher von „The Big Bang Theory“ hatten außerdem gehofft Nimoy in der nächsten Staffel als Gaststar ankündigen zu dürfen, was nun auch ausfällt. Nimoy selbst möchte sich ab jetzt vor allem der Fotografie widmen, für die er in der Kunstwelt in letzter Zeit immer mehr Lob erntet.

Ähnliche Artikel:

  1. Neuer Donnerstag bei Kabel1: Lost und Primeval müssen gehen
  2. Star Trek bei ZDFneo
  3. Gehen die Blues Brothers bald in Serie?
  4. „Kreutzer kommt“ und mit ihm Christoph Maria Herbst als Kommissar
  5. Charlie Sheen: Comeback dank “Anger Management”
Bei uns sind alle sinnvollen Kommentare und Trackbacks ohne das Attribut nofollow!