Comedystreet XXL – Gosejohann kennt keine Grenzen

Die einen finden Simon Gosejohann nervig, die anderen mögen seine primitive Comedy zum Entspannen. Ich muss zugeben, dass ich eher zu der letzteren Gruppe Zuschauer gehöre, die Simon Gosejohann und besonders seine Sendungen Comedystreet und Elton vs. Simon mögen. “Ich habe eine andere Vorstellung von Humor.” – mit diesem Aussprach behält Simon definitiv Recht. Seine Aussprüche gehen nicht selten weit unter die Gürtellinie.

Vor kurzem habe ich auf seiner offiziellen Homepage gelesen, dass er tatsächlich schon 33 Jahre alt sein soll. Ich hätte ihn auf Studentenalter geschätzt, also so um die 26 Jahre.

An Simon schätze ich seine anscheinend nicht vorhandene Peinlichkeitsgrenze. Es ist für mich zu herrlich anzusehen, wie er sich selbst zutiefst blamiert, wenn er bei Elton vs. Simon einen Wettkampf verloren hat. Erst letztens kam auf ProSieben ein netter Wettkampf zwischen den beiden Konkurrenten, bei diesem durfte man nicht sprechen. Elton, der wahrscheinlich etwas klügere von beiden, nutzte einen Trick, um Simon zum Sprechen zu bekommen. Er tauschte die Telefonnummer von Simons Freundin mit seiner aus. Als Simon dachte, dass er alleine ist, klingelte Elton als vermeindliche Freundin Simon an. Nach einigen Versuchen war Simon dann gezwungen, “Hallo” zu sagen, denn es hätte ja etwas furchtbares passiert sein können.

Bei Elton vs. Simon ist es mittlerweile ein Ritual, dass der Verlierer bestraft wird. Nach seiner Niederlage musste sich Simon als Hofnarr verkleiden. Zuerst befahl ihm Elton, sich vor eine Schulklasse zu stellen. Dann rief Simon schön laut, dass er nicht gerade gut bestückt ist. Ganz klasse finde ich dann aber das Gebimmel mit der Handglocke.

Am 21. Juli 2009 kommt auf ProSieben endlich Simons lang erhoffte sechste Staffel Comedystreet, die dieses Mal den Namen “Comedystrret XXL” trägt. In sechs Folgen lässt Simon Gosejohann einen halbnackten Sklaven an der Leine durch einen Park spazieren, macht lautstarke Waffendeals mit der Mafia aus, allerdings genau vor dem Bundestagsgebäude, außerdem beweist er wieder seine Fähigkeiten als Straßenkünstler.

Endlich verlässt Simon auch sein Comedystreet-Revier und macht seiner Angebeteten vor 15.000 Eishockey-Fans, die schon ganz sehnsüchtig auf den Spielbeginn warten, einen Heiratsantrag, der allerdings sofort abgelehnt wird.

Ich muss sagen, dass ich mich riesig auf die neue Staffel Comedystreet freue. Wer den schmerzfreien und respektlosen Anarcho-Humor des ProSieben-Comedians mag, der wird die neue XXL-Version garantiert auch lieben.

Ähnliche Artikel:

  1. Comedystreet XXL meets Comedystreet – Kritik zur dritten Folge
  2. Kritik zur vierten Folge Comedystreet XXL
  3. Comedystreet XXL – Simon meldet sich zu Wort
  4. Comedystreet XXL – Kritik zur zweiten Episode
  5. Horst Schlämmer auf dem Vormarsch
Bei uns sind alle sinnvollen Kommentare und Trackbacks ohne das Attribut nofollow!