Kritik zur vierten Folge Comedystreet XXL

Im Deutschen Fernsehen haben wir schon oft miterleben müssen, dass Sendungen abgesetzt werden mussten, da es sich einfach um ein zu neues Format handelte. Bei Comedystreet XXL dachten sicherlich auch erst sehr viele Zuschauer, dass die Sendung nach nur wenigen Folgen abgesetzt wird, doch gestern wurde die mittlerweile vierte Episode von Comedystreet XXL ausgestrahlt.

Bereits im Vorfeld habe ich mich im Gästebuch von Simon Gosejohann gemeldet und herausgefunden, dass das gesamte Team die anfangs schlechten Quoten sehr ernst genommen hat. Nun hat man stundenlang schneiden müssen, dass man mit dem neuen XXL-Format näher an die alten Comedystreet-Folgen anknüpfen kann, sodass man die Sendung dennoch als Primetime-Version senden kann.

Ich finde, die neuen Cuts haben sich gelohnt, denn man hat sichtlich Material gekürzt und ein richtiges Best of aus den teilweise zu langen Sketchen gezaubert.

Meine Favoriten der vierten Folge waren definitiv der Leggins-Man der einer Dame sogar noch guten Appetit wünschte, als deutlich auf ein Körpermerkmal aufmerksam machte. Auch sehr lustig waren die Klassenfahrt-Sketche. Hier schlüpfte Simon Gosejohann in die Rolle eines deutschen Schülers in Amsterdam, der für seine Klassenlehrerin die Aufgabe bekommen hat, kostenlos Marihuana zu besorgen.

In der ersten Folge hat man diese längeren Sketch-Folgen ohne Unterbrechung gezeigt, doch nun wurde nach jedem Gag ein kürzerer gebracht, um das gute alte Comedystreet zu reloaden.

Sehr unterhaltsam war auch ein Simon, der sich als Verkäufer in einem Autohaus ausgab und den Verkäufern ein Auto verkaufen wollte. Er stellte sich den Mitarbeitern vor und erklärte, dass er schon seit einem Monat hier arbeitet. Eine kleine Pointe für mich war dann Simons Kaufargument für ein Auto: das Geräusch der schließenden Tür. Hiermit hat er seinen potentiellen Kunden zum Kauf überreden wollen.

Aus sicherer Quelle weiß ich, dass Elton und Simon gerade wieder an der neuen Staffel Elton vs. Simon – Die Show drehen. Laut Thilo Gosejohann sollen schon ein paar echte Kracher dabei gewesen sein. Wenn sich die Sendezeit nicht großartig ändert, dann werde ich mir die Sendung auf jeden Fall ansehen. Hoffentlich sinken die Gosejohann-Produktionen nicht auf TV-Total-Zeiten. 24 Uhr möchte ich ungern noch Fernsehen gucken, wenn ich am nächsten Morgen früh raus muss.

Ich freue mich sehr auf den kommenden Dienstag, wenn sich Simon vor allen Leuten auf der Straße mal wieder richtig schön zum Deppen macht und seine Zuschauer daran teilhaben lässt. Apropos daran teilhaben lassen: am gestrigen Dienstag war Simon auch Zuschauer bei der Blue Man Group und hat das Publikum ordentlich zum Lachen gebracht.

Ähnliche Artikel:

  1. Comedystreet XXL meets Comedystreet – Kritik zur dritten Folge
  2. Comedystreet XXL – Kritik zur zweiten Episode
  3. Comedystreet XXL – Simon meldet sich zu Wort
  4. Comedystreet XXL – Gosejohann kennt keine Grenzen
  5. Horst Schlämmer auf dem Vormarsch
Bei uns sind alle sinnvollen Kommentare und Trackbacks ohne das Attribut nofollow!